Achtung!

Ab 01.07.2022 gelten NEU Pfändungsfreigrenzen. (Link)


An alle Kolleginnen und Kollegen,

hier eine Information des NDR Beitragsservice

wie in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens herrscht auch beim NDR aktuell der Ausnahmezustand und wir sind gehalten, im Sinne der Erfüllung unseres Programmauftrages und zur Aufrechterhaltung des Sendebetriebes persönliche Kontakte weitgehend zu vermeiden. Gerade in diesen Tagen erleben wir, wie wichtig der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist. Deshalb gilt für alle nicht senderelevanten Bereiche, die eine Möglichkeit für Homeoffice sehen, diese auch zu nutzen.

Vor diesem Hintergrund werden wir bis auf weiteres nur noch einen Notbetrieb in der Abteilung Beitragsservice aufrechterhalten. Dies bedeutet allerdings, dass wir die Behörden-Hotline nicht mehr bedienen können. Daher bitten wir die Vollstreckungsstellen, ihre Anfragen und Anliegen per Mail an die gewohnte eMail-Adresse zu schicken. Wir werden den Behörden selbstverständlich zeitnah antworten. Ansonsten konzentrieren wir uns auf die schriftliche Sachbearbeitung, soweit uns dies möglich ist.

Der Zentrale Beitragsservice in Köln bereitet sich aktuell ebenfalls auf einen Notbetrieb vor. Aufgrund steigender Krankheitsausfälle wird die telefonische Erreichbarkeit in den kommenden Tagen und Wochen noch schwerer sein. Auch in der schriftlichen Sachbearbeitung ist mit steigenden Vorgangszahlen zu rechnen. Eine zeitnahe Bearbeitung, auch der Vollstreckungsvorgänge, wird immer schwieriger. Der Beitragsservice wird in Kürze auf seiner Homepage entsprechende Hinweise geben.

Wir hoffen, dass die genannten Maßnahmen dennoch bei den Vollstreckungsstellen Verständnis finden.

Die aktuelle Krise stellt uns alle vor große Herausforderungen. Wir sind optimistisch, dass der NDR und die Vollstreckungsstellen sie mit ihrem erprobten und vertrauensvollen Miteinander meistern werden.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

=======================================================